Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

Das Pfarrhaus des EKH in der Mirbachstraße

1916 errichtete der Evangelisch-Kirchliche Hilfsverein in der heutigen Leistikowstraße 1 ein Pfarrhaus. Die Villa diente bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges als Sitz der Evangelischen Frauenhilfe.
mehr erfahren

Sowjetisches Geheimdienstgefängnis Leistikowstraße

Der sowjetische Geheimdienst baute das vormalige Pfarrhaus zum zentralen Untersuchungsgefängnis um. Tausende Menschen hielt er dort gefangen - NS-Täter, Spione, sowjetische Deserteure.
mehr erfahren

Wachturm und Sperranlagen

Mit der Deutschlandzentale der Spionageabwehr gehörte die sowjetische Geheimdienststadt "Militärstädtchen Nr. 7" zu den wichtigsten deutschen KGB-Standorten des Kalten Krieges.
mehr erfahren

Ehemalige Häftlinge, engagierte Bürgerinnen und Bürger und der Evangelisch-Kirchliche-Hilfsverein setzten sich für den Erhalt des Gefängnisgebäudes als Gedenkstätte ein.
mehr erfahren

Besucherinformationszentrum und ehemaliges Gefängnisareal

Seit ihrer Gründung versteht sich die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam als modernes zeithistorisches Museum sowie Bildungs-, Forschungs- und Gedenkort.
mehr erfahren

zurückvor
  • 1916-1945 Sitz der Evangelischen Frauenhilfe
  • 1945-1991 Untersuchungs-gefängnis der sowjetischen Militärspionageabwehr
  • 1945-1994 Geheimdienststadt „Militärstädtchen Nr. 7"
  • 1994-2008 Bürgerschaftliches Engagement
  • Seit 2008 Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

Veranstaltungen

Sonderführung: Die sowjetische Geheimdienststadt 'Militärstädtchen Nr. 7'

16. Juni 2019 – 14:00 bis 15:00 Uhr

Das "Militärstädtchen Nr. 7" bildete mit dem Deutschlandsitz der sowjetischen Spionageabwehr einen der wichtigsten westlichen Vorposten des KGB. Sehen Sie erhaltene Spuren der sowjetischen Nutzungszeit und erfahren Sie mehr über das einstige "verbotene Städtchen". mehr

Russischsprachige Sonderführung: Sowjetisches Untersuchungsgefängnis Leistikowstraße

07. Juli 2019 – 14:00 bis 15:00 Uhr

Zwischen 1945 und 1991 unterhielt die sowjetische Militärspionageabwehr ihr zentrales Untersuchungsgefängnis in der Potsdamer Leistikowstraße. Die Führung informiert an Originalexponaten über die mit ihm verbundenen Häftlingsschicksale und zeigt die authentisch erhaltenen Zellen mit zahlreichen Wandeinritzungen der Gefangenen. mehr

Alle Veranstaltungen

Meldungen

Erweiterte Feiertagsöffnungszeiten

28. Mai 2019

An den durch Christi Himmelfahrt und Pfingsten verlängerten Wochenenden (30. Mai-2. Juni und 8.-10. Juni) hat die Gedenkstätte bereits ab 11 Uhr für Sie geöffnet. mehr

Besucherrekord zum Internationalen Museumstag

20. Mai 2019

Rund 600 Besucherinnen und Besucher fanden am 19. Mai den Weg zu den Veranstaltungen des Verbunds „Kultur am Pfingstberg“ im Rahmen des Internationalen Museumstags. Die Gedenkstätte Leistikowstraße war mit ihren kostenfreien Sonderführungen durch das ehemalige Gefängnis und die einstige Geheimdienststadt der erste große Anlaufpunkt der zahlreich herbeiströmenden Gäste. mehr

Im Gespräch mit Besuchern
Alle Meldungen

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

Leistikowstraße 1
14469 Potsdam
Tel. +49 (0)331-2011540
mail@gedenkstaette-leistikowstrasse.de

Aktuelle Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 14-18 Uhr für Einzelbesucher

Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr für Gruppenführungen mit Voranmeldung

Montag geschlossen

Preise

Der Eintritt ist frei.
Die Entgelte für Gruppenführungen erfahren Sie hier.

Führungen

Wir bieten Führungen durch unsere Dauerausstellungen im ehemaligen sowjetischen Untersuchungsgefängnis und im historischen Areal des sowjetischen "Militärstädtchen Nr. 7" in verschiedenen Sprachen an.

Weitere Informationen

Unterstützer

Mehr erfahren

Gefördert von