Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Gedenk‑ und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

Presseinformationen

56/2022: Im Spiegel der Erinnerungen. Marlise Steinert – eine Frau im Gulag / Sonderausstellung in der Gedenkstätte Leistikowstraße Potsdam

28. September 2022

Nr.: 56/2022

Am morgigen Donnerstag, 29. September 2022, um 18.30 Uhr wird in der Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam die Sonderausstellung Im Spiegel der Erinnerungen. Marlise Steinert – eine Frau im Gulag“ in Anwesenheit von Lore Siebert, Tochter von Marlise Steinert, eröffnet. Die Ausstellung dokumentiert aus Anlass des 75. Jahrestages der Verhaftung von Marlise Steinert im Sommer 1947 den Lebensweg der Deutschbaltin, die als Dolmetscherin des Potsdamer Militärgeheimdienstchefs selbst unter Spionageverdacht geriet. Vom Gefängnis in der Leistikowstraße wurde sie in sowjetische Straflager verschleppt. Nach ihrer Entlassung 1953 ließ sie sich bei ihrer Familie in Verden (Niedersachsen) nieder, wo sie 1982 verstorben ist.

Lore Siebert, die Umsiedlung, Flucht, Verhaftung und spätere Traumatisierung ihrer Mutter miterlebt hat, sagte heute bei einer Presse-Vorbesichtigung der Ausstellung: „Ich freue mich, dass die Gedenkstätte Leistikowstraße das Schicksal meiner Eltern, stellvertretend für viele andere Schicksale, mit dieser Sonderausstellung umfassend würdigt. Hier in den Zellen waren die Menschen als Gefangene und als Opfer alle gleich, voller Angst und hilflos gegenüber Gewalt und Willkür. Wenn man sich daher fragt, warum gerade meiner Mutter so viel Platz eingeräumt wird, so lautet die Antwort: Sie hat einfach mehr Spuren hinterlassen. Aus dem Gulag hat sie mehrere Stoffbeutel voller Gebrauchsgegenstände mitgebracht, zum Beispiel eine aus Stofffetzen genähte Bluse mit Knöpfen aus getrocknetem Brot oder Nähnadeln aus durchbohrten Kammzinken und vieles mehr. Trotzdem wollen wir diejenigen nicht vergessen, die nicht so zahlreiche Spuren hinterlassen konnten.“

Gedenkstättenleiterin Ines Reich zeigte sich dankbar, dass die Familie Siebert all die wertvollen Erinnerungsstücke der Gedenkstätte als Schenkung anvertraut hat: „Für uns ist es ein besonderer Moment, wenn diese einzigartigen Sachzeugnisse aus sowjetischer Haft, die zuvor aufwändig restauriert wurden, ab morgen im Rahmen unserer Sonderausstellung erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden. So unscheinbar viele auf den ersten Blick sind, erzählen sie doch bei näherer Betrachtung auf eindrucksvolle Weise von Entbehrung, Hunger und Zwangsarbeit, aber auch von Solidarität und Freundschaft im Lager“, so Ines Reich.

Unmittelbar nach ihrer Entlassung 1954 schrieb Marlise Steinert in schwarzen Kladden ihre Erinnerungen nieder. Bewegend, anschaulich und ohne Pathos schildert sie darin die Lebensbedingungen im Gefängnis und im Lager, beschreibt Verhöre, Entbehrungen und Solidarität, Konflikte mit Mitgefangenen und Überlebensstrategien. Ausgehend von diesem eindrucksvollen Erinnerungsbericht und mit Hilfe zahlreicher persönlicher Erinnerungsstücke aus der Haftzeit erzählt die Ausstellung auf einer Fläche von rund 80 m² vom Überleben einer Frau im Gulag. Thematisiert wird aber auch das Schicksal Christoph Steinerts. Der Ehemann von Marlise Steinert, der als Dolmetscher der brandenburgischen Provinzialregierung ebenfalls verhaftet und in den Gulag verschleppt wurde, verstarb auf dem Rücktransport in die Heimat.

 

Donnerstag, 29. September 2022, 18.30 Uhr
Eröffnung der Sonderausstellung „Im Spiegel der Erinnerungen. Marlise Steinert – eine Frau im Gulag“

30. September 2022 bis 28. September 2023
Di bis So, 14.00 bis 18.00 Uhr

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße
Leistikowstraße 1 | 14469 Potsdam

Die Ausstellung wird von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gefördert.

Information:
www.leistikowstrasse-sbg.de
www.facebook.com/leistikowstr/
www.instagram.com/leistikowstrasse.potsdam

 

Verantwortlich:
Dr. Horst Seferens | Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
16515 Oranienburg | Heinrich-Grüber-Platz | T +49 3301 810920 | F +49 3301 810926
seferens@stiftung-bg.de | www.stiftung-sbg.de

 

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

 

Zurück zur Übersicht