Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

Presseinformationen

17/2021: Digitale Angebote in der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten zum Internationalen Museumstag am 16. Mai

11. Mai 2021

Nr.: 17/2021

Der Internationale Museumstag steht in diesem Jahr unter dem Motto „Museen mit Freude entdecken“. Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten nimmt dies zum Anlass, an diesem Tag auf ihrer Internetseite www.stiftung-sbg.de den neuen Podcast "Gedenkstätten im Gespräch" zu starten. Die Hörstücke laden zu einer Entdeckungsreise hinter die Kulissen der zur Stiftung gehörenden Gedenkstätten und ihrer Museen ein. In jeder der 30- bis 45-minütigen Folgen des neuen Formats wird Max Vogel, Volontär der Gedenkstätten Brandenburg an der Havel, einen Gast aus einer der Gedenkstätten der Stiftung begrüßen und mit ihm über seine Arbeit und die Biografie eine NS-Opfers oder auch eines Täters sprechen. Sein erster Gesprächspartner ist Christian Marx, pädagogischer Mitarbeiter der Gedenkstätte für die Opfer der Euthanasie-Morde in Brandenburg an der Havel. Weitere Podcasts der Reihe sollen im zweimonatigen Rhythmus folgen.

Außerdem lädt die Gedenkstättenstiftung um 14.00 und um 17.00 Uhr zu jeweils einstündigen Online-Führungen durch die 360°-Version der Ausstellung "Bruchstück ‚45" ein. Die Ausstellung zeigt 45 Objekte aus dem Jahr 1945, die mit Geschichten verbunden sind. Sie erzählen, wie KZ- und Zuchthaus-Häftlinge aus Ravensbrück, Sachsenhausen und Brandenburg, aber auch andere Menschen in der Region nationalsozialistische Gewalt, Befreiung und die Umbrüche des Jahres 1945 erlebten. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung unter 1945@gedenkstaette-sachsenhausen.de erforderlich (bis 14. Mai, 16.00 Uhr).

Die Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden zeigt am Museumstag auf ihrer Internetseite www.brandenburg-zuchthaus-sbg.de einen neuen Kurzfilm, der die Gedenkstätte vorstellt, die an die Geschichte des Strafvollzugs im ehemaligen Zuchthaus Brandenburg-Görden in der Zeit des Nationalsozialismus und in der DDR erinnert. Neben einer Dauerausstellung im ehemaligen Wohnhaus des Anstaltsdirektors gehört auch die ehemalige Hinrichtungsstätte der NS-Justiz dazu, wo 2.032 Menschen aus ganz Europa ermordet wurden.

Die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam lädt am Internationalen Museumstag zu verschiedenen digitalen Angeboten ein. Um 11.00 Uhr wird ein neuer Porträtfilm über die Gedenkstätte freigeschaltet, der auf der Internetseite der Gedenkstätte www.leistikowstrasse-sbg.de aufgerufen werden kann. Um 14.00 Uhr lädt die Gedenkstätte zu einem virtuellen Live-Rundgang durch die 360°-Version der Dauerausstellung zur Geschichte des ehemaligen sowjetischen Untersuchungsgefängnisses ein. Im Mittelpunkt stehen die Schicksale der Häftlinge und die unmenschlichen Haftbedingungen. Die Teilnahme ist über Zoom unter dem Link https://kurzelinks.de/1gaq möglich.
 

Information: www.stiftung-bg.de


Verantwortlich:
Dr. Horst Seferens | Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
16515 Oranienburg | Heinrich-Grüber-Platz | T +49 3301 810920 | F +49 3301 810926
seferens@stiftung-bg.de | www.stiftung-sbg.de


Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

Zurück zur Übersicht